OTTO Konzern

Herr Otto, wir müssen reden!

OTTO Konzern

Herr Otto, wir müssen reden!

Umfrageergebnisse liefern eine klare Botschaft: Die Beschäftigten erwarten gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
Gleicher Lohn gleiche Arbeit Marem, Bild-ID #104165327, Fotolia.com 12% weniger als bei Witt Weiden oder H&M?! Das muss sich ändern!

Die erste Auswertung der Beschäftigtenbefragung bei Hermes Fulfillment (Hamburg, Haldernsleben, Ohrdruf) und Schwab zur aktuellen Arbeitssituation in der Versandhandelslogistik der Otto-Group liegt nun vor und macht deutlich, dass die Beschäftigten eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen nicht nur wünschen, sondern auch erwarten!

Seit 2006 bzw. 2009 erhalten ihr, die Beschäftigten der Versandhandelsbeschäftigten der Otto-Group, durch die Absenkung eurer Entgelte zwölf Prozent weniger Geld als zum Beispiel eure Kolleginnen und Kollegen bei Witt Weiden oder bei Hennes & Mauritz (H&M). Obwohl ihr die gleiche Arbeit macht!

Vereinbart wurde dies damals in einem Tarifvertrag zwischen ver.di und der Otto-Group, der als Gegenleistung für die finanziellen Einbußen eine befristete Standort- und Beschäftigungssicherung für euch vorsah.

Diese Regelung zum Schutz eurer Arbeitsplätze war befristet und gilt mittlerweile nicht mehr. Geblieben ist eure schlechtere Bezahlung, ohne dass ihr eine Gegenleistung dafür bekommt!

Deswegen haben wir eure Meinung eingeholt: Wir haben euch und eure Kolleginnen und Kollegen aus den Standorten in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen und Hamburg gefragt, wo der Schuh drückt.

Die Auswirkungen eures jahrelangen finanziellen Verzichts spiegeln sich in den vorliegenden Ergebnissen in aller Deutlichkeit wider: Ihr findet es ungerecht, dass gleiche Arbeit ungleich bezahlt wird und haltet deshalb eine deutliche Erhöhung eures Einkommens für dringend notwendig!

Eure Sorge vor Altersarmut ist groß. Die Arbeitsbelastung ist gestiegen, damit sind Risiken für eure Gesundheit verbunden.

Deshalb fordern eure Kolleginnen und Kollegen, die für euch in der Bundestarifkommission sitzen, den Arbeitgeber zu Gesprächen auf: Gleiche Arbeit, gleiches Geld!

Außerdem prüft die Tarifkommission, ob die negativen Ergebnisse zur Arbeitsbelastung ggf. gesonderte tarifvertragliche Regelungen zum Gesundheitsschutz und zur Gesundheitsförderung notwendig machen.

Von allen Beschäftigten, die sich an der Befragung beteiligt haben, sind über 90 Prozent dazu bereit, sich für ihre Ziele einzusetzen. Das ist ein eindeutiges Votum von euch und ein klarer Auftrag an die ver.di-Bundestarifkommission! 

Euren Auftrag setzen wir also auch schnellstmöglich um: Das erste Sondierungsgespräch mit dem Arbeitgeber findet am Freitag, den 22. Juni 2018, statt.

Und für euch alle gilt: Stärker werden, Mitglied werden, mitkämpfen!

Gebt uns Rückendeckung für die kommenden Verhandlungen – in eurem eigenen Interesse: für gute Bezahlung beim OTTO Konzern!

ver.di-Mitglied könnt ihr natürlich auch online werden: