METRO AG

Volle Breitseite gegen die Belegschaft!

Volle Breitseite gegen die Belegschaft!

Metro Logistics will Beschäftigte schlechterstellen und Streikrecht einschränken
Streikposten am 21. Oktober 2021 vor Metro in Chemnitz ver.di Handel SAT Streik bei Metro in Chemnitz

28. Februar 2022. Euer Arbeitgeber, die Metro Logistics, agiert seit einiger Zeit nach dem Motto: Viel fordern – nichts geben. So weigert sich die  Geschäftsleitung, mit ver.di über einen ausgesprochen wichtigen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung zu verhandeln. Dafür möchte MLOG aber nun von uns eine Unterschrift unter einen Haustarifvertrag haben, der den Übergang in den Tarifbereich Logistik abschließend zum 1. April bedeutet. Außerdem fordert der Arbeitgeber gleich auch noch eine Verlängerung der Friedenspflicht, was nichts anderes bedeutet, als euer wichtiges, gesetzlich garantiertes Streikrecht auszuhöhlen und es ist auch ein Eingriff in den Tarifvertrag Spedition und Logistik.

Forderungen zu bisher nicht tarifierten Regelungen bei der MLOG sowie die Forderung nach einem Beschäftigungssicherungstarifvertrag würden aus Sicht des Arbeitgebers den Haustarifvertrag suspendieren, das heißt: nicht mehr zur Anwendung bringen. Beschäftigte, die jetzt schon unter dem Speditions- und Logistiktarifvertrag fallen, würden somit schlechter gestellt.

Zu diesen Vorstellungen sagen wir: Danke für nichts!

Das, was MLOG mit dem geplanten Haustarifvertrag ab dem 1. April anwenden wollte, verdient den Namen »Tarifvertrag« nicht. ver.di wird ganz sicher nicht mit einer Unterschrift ein solches Machwerk legitimieren.

Ihr könnt euch auf eure Gewerkschaft verlassen: Sollte es nach dem 1. April mit dem Wechsel in den Tarifvertrag Spedition und Logistik vereinzelt zu  Verschlechterungen kommen, dann wird ver.di die Betriebsräte und den Gesamtbetriebsrat unterstützen, betriebliche Regelungen zur Absicherung der Löhne und Gehälter zu vereinbaren.

GEMEINSAM KÖNNEN WIR AM MEISTEN ERREICHEN!
DESHALB LOHNT ES SICH SPÄTESTENS JETZT, VER.DI-MITGLIED ZU WERDEN!


  Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

  Dann aber los jetzt - denn gemeinsam sind wir stärker!