Handel

Eigentum verpflichtet auch bei Tengelmann

Kaiser's Tengelmann

Eigentum verpflichtet auch bei Tengelmann

Beschäftigte setzen ein deutliches Zeichen
Tengelmann Betriebsversammlung ver.di Tengelmann Betriebsversammlung

Die Beschäftigten bei Kaiser´s Tengelmann unterstrichen am 12. März ihre Forderungen zum Schutz der Arbeitsbedingungen. In vier Regionen der Handelskette nahmen an vier Betriebsversammlungen eine beeindruckende Zahl von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern teil. Das Unternehmen soll an den Konkurrenten Edeka verkauft werden, weshalb Betriebsräte massive Verschlechterungen der Arbeitsverträge befürchten.

Edeka hatte in der Vergangenheit zahlreiche Fillialen privatisiert und in Folge dessen Tarifflucht begannen. Die 16.000 Beschäftigten bei Kaiser´s Tengelmann haben mit ihren Sanierungsbeiträgen Millionen in die Zukunft des Unternehmens investiert und nun auch das Recht auf eine sichere Perspektive. Sie fordern von jedem künftigen Eigentümer:

  • Existenzsicherung durch Tarifverträge
  • Mitbestimmung und Schutz der Beschäftigten durch die Betriebsräte
  • Keine Ausgliederung an selbstständige Kaufleute
  • Nachhaltige Beschäftigungssicherung

Denn Eigentum verpflichtet moralisch und im Sinne des Grundgesetzes. Führende Vertreter aus Politik, Kirchen und von ver.di,  Frank Bsirske, Stefanie Nutzenberger und Hubert Thiermeyer  unterstützten die Beschäftigten in Ihren Forderungen.

Auch das Kartellamt hatte Bedenken hinsichtlich der Übernahme durch den Konkurrenten Edeka angemeldet. Eine Entscheidung der Behörde wird am 7. April erwartet.

Beschäftigte bei Kaiser´s Tengelmann ver.di Beschäftigte bei Kaiser´s Tengelmann