IKEA

Digital, unbedingt sozial und nur mit Tarifvertrag

Digital, unbedingt sozial und nur mit Tarifvertrag

Beteiligt euch an Aktionen und Streiks für den Tarifvertrag.Zukunft.IKEA
Streik bei Ikea in Berlin-Spandau, 19. August 2022 André Scheer / ver.di Handel Streik bei Ikea in Berlin-Spandau, 19. August 2022

6. Dezember 2022. In den Einrichtungshäusern, aber auch in der Verwaltung zeigen sich laufend mehr Hinweise, die für den von ver.di geforderten Tarifvertrag.Zukunft.IKEA sprechen:

  • Das Unternehmen verzeichnet wachsende Umsätze, die Produktivität steigt.
  • Immer neuere Technik wird eingesetzt, aber weniger Personal.
  • Es kommt zu Überbelastung und die Krankeitsquote steigt.

Und die Unternehmensleitung so: NEJ! NEIN! NO! Einen Tarifvertrag mit ver.di machen wir nicht. Wir sehen keinen „Benefit“ für das Unternehmen.

Wenn du willst, dass

  • für eure Gesundheit besser gesorgt wird und ihr vor weiterer Überbelastung geschützt werdet,
  • neue Technik tatsächlich für euch und nicht zum Abbau von Arbeitsplätzen oder für Abgruppierungen eingesetzt wird,
  • die digitale Zukunft bei IKEA gemeinsam und auch zum Wohl der Beschäftigten gestaltet wird:

Dann lass uns zusammen aus dem NEIN der Unternehmensleitung ein JA zu einem Tarifvertrag.Zukunft.IKEA machen!

BETEILIGE DICH AN DEN KOMMENDEN AKTIONEN UND STREIKS!

Ikea-Beschäftigte fordern den Digitalisierungs-Tarifvertrag (Düsseldorf, 29. Juni 2022) ver.di Handel Ikea-Beschäftigte fordern den Digitalisierungs-Tarifvertrag (Düsseldorf, 29. Juni 2022)

Rechte der Beschäftigten im Arbeitskampf

Wer darf streiken?

Alle Beschäftigten eines durch ver.di auf-gerufenen Betriebes dürfen streiken. Auch die Unorganisierten können teilnehmen. ver.di-Mitglieder erhalten ein Streikgeld.

Auszubildende:

Auszubildende dürfen ebenfalls streiken, dies hat das Bundesarbeitsgericht eindeutig geklärt.

Aushilfen, Kolleg*innen in Probezeit:

Auch diese Beschäftigten haben ein uneingeschränktes Streikrecht. Sie dürfen wegen der Teilnahme am Streik keine Benachteiligung erfahren.

Bezahlung:

Für die Dauer eines Warnstreiks/Streiks können Arbeitgeber das Gehalt/den Lohn kürzen. Weitere Maßnahmen des Arbeitgebers sind rechtlich nicht zulässig. ver.di-Mitglieder haben bei einem Streik Anspruch auf Streikunterstützung.

Wir kämpfen für den Tarifvertrag:
Digitale Zukunft nur mit uns!
Organisier dich und macht mit!


  Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

  Dann aber los jetzt - denn gemeinsam sind wir stärker!