GALERIA Kaufhof

Arbeitgeber muss aufhören, einseitig Fakten zu schaffen

GALERIA Kaufhof / Karstadt

Arbeitgeber muss aufhören, einseitig Fakten zu schaffen

ver.di fordert Verhandlungen mit Kaufhof über einen Anerkennungstarifvertrag.
Gespräch Team Verhandlung Diskussion Rawpixel.com, Bild-ID #102381789, Fotolia.com Vertrauen schaffen statt weitere Hürden: Wir fordern Kaufhof zu Verhandlungen auf!

ver.di hat Kaufhof zu Verhandlungen über einen Anerkennungstarifvertrag aufgefordert. Die Gewerkschaft schlägt dafür mehrere Verhandlungstermine im April vor.

Kaufhof hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass das Unternehmen nun in allen Tarifgebieten in die sogenannte OT-Mitgliedschaft (ohne Tarifbindung) im Arbeitgeberverband gewechselt sei.

Die Botschaft ist klar. Die Unternehmensführung muss aufhören, Fakten zu schaffen, indem sie Tarifflucht begeht, bereits Kündigungen ausspricht und nun schon 1.800 statt 1.600 Vollzeitstellen in den Kaufhoffilialen streichen will.

ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger

"Die Botschaft ist klar. Die Unternehmensführung muss aufhören, Fakten zu schaffen, indem sie Tarifflucht begeht, bereits Kündigungen ausspricht und nun schon 1.800 statt 1.600 Vollzeitstellen in den Kaufhoffilialen streichen will. So führt man keine konstruktiven Verhandlungen über eine erfolgreiche Zukunft des Warenhauses", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Die Arbeitgeber müssten Vertrauen schaffen und keine weiteren Hürden aufbauen. Dazu gehöre auch der Schritt, zunächst einmal Anerkennungstarifverträge abzuschließen. "Wir lassen uns nicht vor vollendete Tatsachen stellen. Wenn es darum geht, konstruktiv über mögliche Sanierungsschritte zu sprechen, dann nutzt es nichts, die Gräben durch einseitige Schritte immer weiter aufzureißen", so Nutzenberger.

Sie fügte hinzu: "Die Bundestarifkommission hat klargestellt, dass es ohne ein Bekenntnis zum Flächentarifvertrag, eine umfassende Standort- und Beschäftigungssicherung sowie ein nachhaltiges Zukunftskonzept, das diesen Namen auch verdient, nicht geht. Zurzeit hat man aber eher den Eindruck, dass das neue Unternehmen Galeria Kaufhof Karstadt kaputtgespart und die Existenzgrundlange von zigtausend Beschäftigten ruiniert werden soll. Man wirbt etwa mit mehr Beratung in den Filialen, streicht aber gleichzeitig Hunderte Stellen. Das ist eine Sackgasse."

Dagegen hilft nur Solidarität unter uns Beschäftigten: Gemeinsam in ver.di!

Ihr könnt uns bei den Verhandlungen mit der Konzernführung unterstützen: als ver.di-Mitglied und damit als Teil unserer Basis. Denn wir sind umso stärker, je mehr wir sind. Und umso besser können wir solche Angriffe abwehren.

Deswegen: Mitmachen, mitreden, mitbestimmen – in eurem eigenen Interesse!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – für sichere Perspektiven bei Kaufhof und Karstadt!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr zu Kaufhof und Karstadt auf unserer Übersichtsseite