Fünfte Galeria-Verhandlungsrunde endet ergebnislos

ver.di: Beschäftigte müssen von ihrer Arbeit leben können
26.05.2023
Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz!

26. Mai 2023. Die fünfte Verhandlungsrunde zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Geschäftsleitung von Galeria ging am Donnerstagnachmittag (25. Mai 2023) ergebnislos zu Ende. Nachdem ver.di bereits in der vierten Verhandlungsrunde die arbeitgeberseitige Forderung eines Spartentarifvertrages mit dauerhaft abgesenkten Entgelten zurückgewiesen hatte, ist es zwar ein Schritt in die richtige Richtung, dass die regionalen Flächentarifverträge anerkannt werden sollen.

 

Wir werden für einen guten Abschluss kämpfen. Es geht um die Würde der Beschäftigten und um die Würde der Menschen bei Galeria

Marcel Schäuble, ver.di-Verhandlungsführer

„Wenn aber gleichzeitig das Angebot von Galeria vorsieht, dass über die nächsten vier Jahre die derzeit abgesenkten Entgelte weiter bestehen sollen, ist dies eine dauerhafte Absenkung der Entgelte ohne verbindliche Entwicklungsschritte durch die Hintertür. Das ist respektlos gegenüber den Beschäftigten. Galeria zeigt gerade, dass sie weiterhin die Strategie fahren, auf dem Rücken der Beschäftigten Geschäfte machen zu wollen. Nicht mit uns! Wir werden für einen guten Abschluss kämpfen. Es geht um die Würde der Beschäftigten und um die Würde der Menschen bei Galeria“, sagte ver.di-Verhandlungsführer Marcel Schäuble.

„Die Beschäftigten verzichten seit langem auf rund 5500 Euro bei Vollzeit jährlich und benötigen dringend Entwicklungen bei ihren Einkommen“, so Schäuble weiter. „Die Rekordinflation trifft sie schließlich umso härter, denn der Reallohnverlust führt dazu, dass die allermeisten kaum noch Geld haben, über das sie frei verfügen können. Bei anhaltender Inflation und keiner entsprechend angepassten Entgeltentwicklung verschärfen sich die existenzbedrohenden Lagen der Menschen bei Galeria zunehmend“, so der Gewerkschafter, „und das fördert die bereits zu verzeichnende Abwanderung qualifizierter Fachkräfte und gefährdet damit das Unternehmen.“

Eine Neuausrichtung des Unternehmens als digital-stationäres Warenhaus mit gutem Service und Beratung gehe nur mit Menschen, die für ihre Arbeit angemessen und wertschätzend bezahlt werden. Für ausreichende Investitionen in die Zukunft trage der Eigentümer die volle unternehmerische Verantwortung.

Die sechste Verhandlungsrunde findet am 15. Juni 2023 in Frankfurt statt.