GALERIA

Kleine Schritte nach vorn, aber noch keine Lösung

Kleine Schritte nach vorn, aber noch keine Lösung

Noch keine Einigung zum Insolvenzgeld bei Galeria
Protest von Galeria-Beschäftigten am 22. Oktober 2022 in Berlin André Scheer / ver.di Handel Protest von Galeria-Beschäftigten am 22. Oktober 2022 in Berlin

8. Dezember 2022. Bei den Tarifverhandlungen zwischen ver.di und der Galeria-Unternehmensleitung hat es auch am 6. Dezember leider noch keine  Einigung zum Insolvenzgeld gegeben.

Der Arbeitgeber bewegt sich in kleinen Schritten. Er ist zwei Schritte auf uns zugegangen, um dann einen wieder zurückzugehen und gefundenen Konsens grundsätzlich in Frage zu stellen. Letztlich verhindert er aber weiterhin die Auszahlung des Insolvenzgeldes in Höhe des Flächentarifvertrages,  während die Kolleginnen und Kollegen im Weihnachtsgeschäft jeden Tag gute Arbeit leisten. Und dies, obwohl viele von ihnen gleichzeitig um ihren  Arbeitsplatz bangen.

Nach wie vor gibt es strittige Punkte u.a. zu folgendem Thema: Unterschiedlich wird von beiden Seiten rechtlich eingeschätzt, ob die Sonderzahlung in voller  Höhe von der Bundesagentur für Arbeit ausgezahlt werden kann. Die Arbeitgeberseite bestreitet dies. 

Nach Einschätzung der Bundestarifkommission für  Galeria gestalten sich die Verhandlungen zunehmend schwierig, auch wenn die Unternehmensleitung diese nach eigenen Angaben zügig fortsetzen will. Die Arbeitgeberseite will sich bereits mit einer Regelung zum Insolvenzgeld eine für sie günstigere  Ausgangsposition schaffen, die für die Beschäftigten wesentliche Nachteile bei Ansprüchen bringen würde. Wir halten euch auf dem Laufenden. 

Schließt euch zusammen, stärkt eure Bundestarifkommission!


  Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

  Dann aber los jetzt - denn gemeinsam sind wir stärker!