Adler Modemärkte

Nach achter Verhandlungsrunde: Der Tarifvertragstext ist da!

Adler Modemärkte

Nach achter Verhandlungsrunde: Der Tarifvertragstext ist da!

Fortschritte in den Tarifverhandlungen für die Adler-Beschäftigten
Adler Tarifrunde ver.di FB12 Kommt jetzt eine Einigung zu den Arbeitszeiten?

In der siebten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten in der Adler Modemärkte AG konnten sich das Unternehmen und die Tarifkommission von ver.di vor gut zwei Monaten in Frankfurt am Main auf ein Eckpunktepapier verständigen. Nach diesem großen Schritt hin zu einer Tariflösung wurde dieses Ergebnis jetzt in der achten Verhandlungsrunde in einen Ta­rifvertragsentwurf gegossen.

An diesem Text haben die Tarifparteien am 19. November 2018 bis zum frühen Abend gefeilt und dabei Fortschritte erzielt. Unsere Vereinbarung steht weiterhin unter dem Vorbehalt, dass der Arbeitgeber mit dem Gesamtbetriebsrat (GBR) eine Einigung über die Gestaltung der Arbeitszeiten erzielt.

Der GBR verhandelt für die Betriebsräte, die einen sogenannten "Übertragungsbeschluss" gefasst haben. Was ist damit gemeint?

  • Das Betriebsverfassungsgesetz sieht vor, dass in jedem Betrieb mit mehr als fünf Beschäftigten ein von der Belegschaft gewählter Betriebsrat mit dem Arbeitgeber eine verbindliche Vereinbarung zur Arbeitszeit abschließt.
  • Ausgehend von einer feststehenden Wochenarbeitszeit bestimmt der Betriebsrat mit, wie sich diese innerhalb der Woche verteilen soll, also ob an vier, fünf oder sechs Tagen gearbeitet wird.
  • Ist die Verteilung der Arbeitszeit auf die Wochentage erfolgt, legen Betriebsrat und Arbeitgeber gemeinsam Anfang und Ende des Arbeitstages fest – Ergebnis ist die Personaleinsatzplanung.
  • Auch in der Frage, ob es beispielsweise einen zweiwöchigen Dienstplan gibt oder eine Monatsplanung, bestimmt der Betriebsrat mit – ebenso bei der vorübergehenden Erhöhung oder Verkürzung der tarifvertraglich oder einzelvertraglich vereinbarten Wochenarbeitszeit.
  • Schließlich muss der Arbeitgeber den Betriebsrat auch hinsichtlich der Dauer und der Lage der Pausen beteiligen.

Gründet einen Betriebsrat, wenn ihr noch keinen habt!

Diese Mitbestimmungsrechte stehen dem Betriebsrat in der jeweiligen Filiale zu. »Übertragungsbeschluss« heißt, dass der Betriebsrat den GBR beauftragt, die entsprechenden Rahmenregelungen an seiner Stelle zu vereinbaren. Aber: Die konkrete Personal­einsatzplanung und die Lage der Pausen bestimmt allein der Betriebsrat vor Ort mit.

Deshalb ist es wichtig, dass jede Filiale einen eigenen Betriebsrat hat: Nur dieser kann bei der konkreten Arbeitszeit- und Pausengestaltung im Interesse der Beschäftigten mitreden. Diese Mitsprache ist umso wichtiger, je mehr ein Arbeitgeber wie Adler die Arbeitszeiten flexibilisieren will.

Deswegen nochmal: Gründet einen Betriebsrat, wenn ihr noch keinen habt! Mit ver.di habt ihr einen zuverlässigen Partner an eurer Seite, der euch mit Rat und Tat bei der Gründung eines Betriebsrates behilflich ist!

Die laufenden Verhandlungen zwischen GBR und Adler können natürlich scheitern. Anfang 2019 entscheidet sich, ob es zu einer Regelung mit dem GBR kommt oder ob die Tarifauseinandersetzungen von vorne beginnen.

Ohne eine Arbeitszeitregelung mit dem GBR wird Adler keinen Tarifvertrag unterzeichnen. Das hat das Unternehmen in der achten Verhandlungsrunde nochmal deutlich gemacht!

Sollte es dazu kom­men, dann heißt es: Stärke zeigen und für gu­te Arbeitszeitregelungen streiken!

Deshalb: Werdet aktiv bei ver.di!

Gebt uns Rückendeckung in eurem eigenen Interesse!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Dann mal los – für gute Arbeit und damit gutes Leben!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr Infos zu Adler auf unserer Übersichtsseite