Tarifpolitik & AVE

Nur Bares ist Wahres!

Tarifrunde 2021 schon jetzt vorbereiten

Nur Bares ist Wahres!

Warnstreiks im öffentlichen Dienst am 07.10.2020 in Reutlingen Pascal Klein Warnstreiks im öffentlichen Dienst am 07.10.2020 in Reutlingen

Die Tarifrunde für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst zeigt bereits heute, was für die Tarifrunden im Handel zu erwarten ist: Von den einstigen Lobeshymnen auf die „Held*innen“ des alltäglich notwendigen Miteinanders – sei es in der Pflege, bei der Kindererziehung, im öffentlichen Nahverkehr, aber auch im Handel – ist häufig nicht mehr übriggeblieben als eine schöne Erinnerung. Längst haben das Denken und die Umgangsformen der Arbeitgeber wieder das „früher“ übliche „Normalmaß“ erreicht.

Vergessen ist, dass Beschäftigte trotz Ansteckungsgefahr und bestehenden Infektionen sich um kranke, ältere und pflegebedürftige Menschen kümmerten. Verdrängt scheint zu sein, wie in Noteinrichtungen viele Kinder betreut wurden, damit deren Eltern ungehindert arbeiten und Geld verdienen konnten. Unerfüllt bleiben die „guten Wünsche“ für Kolleg*innen, die sich als Fahrer*innen von Straßenbahnen und Bussen tagtäglich den Fahrgästen aussetzten, ohne einen wirklichen Schutz vor einer Infektion zu erhalten.

Bei den Beschäftigten des Handels, insbesondere des Lebensmitteleinzelhandels, musste nicht erst vergessen werden, wie sie sich engagierten. Ihnen war aufgrund der Notwendigkeit, die Bevölkerung mit Lebenswichtigem zu versorgen, jeder noch so kurze „Ausstieg“ aus dem direkten Kontakt zu anderen Menschen weitgehend verwehrt. Das musste dann lange Zeit ohne Plexiglasscheiben an den Kassen und an den Frischetheken, ohne ausreichende Desinfektionsmittel und Mund-Nasen-Schutzmasken geschehen.

Wahres Bares gibt es nur mit Engagement und der Bereitschaft, für die eigenen Interessen selbst einzutreten – und zu kämpfen!

Demgegenüber waren viele Kolleg*innen nicht selten unverschämten mündlichen Angriffen von Kund*innen ausgesetzt, wenn ihnen Hamsterkäufe verwehrt oder Hinweise auf das Tragen von Gesichtsmasken gegeben wurden. Hier und dort kursiert unter den Beschäftigten immer noch der „Witz“, sie seien offensichtlich für „immun“ gehalten worden und deshalb auch während der höchsten Ansteckungsgefahr nicht nur in üblichen Schichten eingesetzt, sondern zur Leistung von zahlreichen Überstunden herangezogen worden.

Niemand verlangt heute und in der Tarifrunde 2021 mehr für dieses „Heldentum“ als eine neue Sicht auf den Wert von allseits nützlicher und notwendiger Arbeit in den genannten Bereichen – auch und gerade in Krisenzeiten. Wertschätzung ist zwar nicht nur „Bares“, aber auch nicht „Wahres“, wenn sie nicht mit einem anständigen Einkommen und einer den zurückliegenden, aktuellen sowie künftigen Herausforderungen der Corona-Pandemie entsprechenden Bezahlung verbunden wird.

Wohl wissend, dass sich die Arbeitgeber des Einzel- und Versandhandels sowie des Groß- und Außenhandels nicht von selbst zu dieser Erkenntnis werden durchringen (wollen), sollten sich die Beschäftigten im Handel schon jetzt auf die im nächsten Jahr kommende Tarifrunde vorbereiten:

Haltet in der Belegschaft zusammen und organisiert Euch in ver.di. Denn wahres Bares gibt es nur mit Engagement und der Bereitschaft, für die eigenen Interessen selbst einzutreten – und zu kämpfen!

 


Schon jetzt an morgen denken:

ver.di-Mitglied werden!

Download: Tarifinfo Groß- und Außenhandel Hessen