Tarifpolitik

9 Argumente gegen Streikbruch

Tarifpolitik

9 Argumente gegen Streikbruch

Unsere Infobroschüre zum Streikrecht klärt die Fragen von Beschäftigten (nicht nur) im Handel.
Streik Streiken statt sitzen Schriftzug Graffiti Katharina Fischer, Bild-ID #185060, Photocase.de Streikst du schon oder worauf wartest du noch?

Welche Folgen kann ein Streik für die einzelnen Beschäftigten haben? Ist streiken nicht sowieso nur was für Gewerkschaftsmitglieder? Eine Infobroschüre von ver.di zum Streikrecht für Beschäftigte (nicht nur) im Handel.

Ohne Streiks sähe die Welt anders aus. Nur weil Beschäftigte sich immer wieder darauf verständigt haben, gemeinsam und auf einen Schlag (englisch: strike) die Arbeit niederzulegen, konnten sie höhere Löhne, verkürzte Arbeitszeiten und vieles andere mehr durchsetzen.

Das Bundesarbeitsgericht sieht es so: Ohne Streiks wären Tarifverhandlungen nicht mehr als "kollektives Betteln". Dennoch äußern viele Kolleginnen und Kollegen ihre Vorbehalte, wenn ver.di in den Tarifrunden dazu aufruft, die Arbeit niederzulegen.

Wir nehmen die Fragen und Argumente ernst und wollen sie gern beantworten. In unserer Infobroschüre beleuchten wir die neun häufigsten Mythen rund um die Themen Streik und Streikrecht:

  1. "Ein Streik gefährdet doch nur unsere Arbeitsplätze."
  2. "Ich kann das Team in meiner Filiale mit der vielen Arbeit nicht allein lassen. Das wäre unsolidarisch."
  3. "Ich arbeite sehr gerne hier. Mit meinem Gehalt komme ich zurecht. Warum sollte ich es auf einen Streit mit meinem Arbeitgeber ankommen lassen?"
  4. "Wenn ich heute streike, muss ich das morgen wieder reinarbeiten. Das bringt nichts und erzeugt keinen Druck auf den Arbeitgeber."
  5. "Ich bin bestimmt die Einzige in meiner Filiale beim Streik. Tut mir leid, aber das trau‘ ich mich echt nicht."
  6. "Ich weiß nicht genug darüber, welche Folgen ein Streik für mich persönlich haben kann. Darum kann ich mich jetzt nicht entscheiden."
  7. "Streiken ist nur was für Gewerkschaftsaktive und da bin ich aus verschiedenen anderen Gründen kein Mitglied."
  8. "Wenn die anderen streiken, reicht das doch. Nach dem Streik kriege ich automatisch mehr Geld und stehe vor meinem Chef auch noch gut da."
  9. »Ich bin Auszubildender und darf doch sowieso nicht streiken!«

Den vollständigen Infoflyer gibt es hier zum Download als PDF, gerne auch zum Ausdrucken und Verteilen an die Kolleginnen und Kollegen:


Und im Anschluss nichts wie los: Organize now!

Denn je mehr wir sind, desto stärker ist unsere Verhandlungsposition!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber ran – gemeinsam für faire Bezahlung und gute Arbeit im Handel!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr zur Tarifpolitik von ver.di auf unserer Übersichtsseite