Tarifbewegung im Groß- und Außenhandel

Wir haben einen Abschluss!

Wir haben einen Abschluss!

Tarifeinigung im Groß- und Außenhandel Sachsen erzielt
Streikende in Nossen ver.di Nossen Streik

22. Juni 2022. Der seit über einem Jahr schwelende Tarifkonflikt ist gelöst. Am 16. Juni 2022 wurde in der neunten Tarifverhandlungsrunde eine Einigung erzielt: 

  • Erhöhung der Löhne und Gehälter rückwirkend zum 1. Oktober 2021 um 3 Prozent
  • Erhöhung der Löhne und Gehälter rückwirkend zum 1. April 2022 um weitere 1,7 Prozent
  • Streichung der untersten Berufserfahrungsstufe bei den Gehaltsgruppen
  • Die Vergütungen der Auszubildenden sind zum 1. September 2021 um 30 Euro und zum 1. September 2022 um weitere 20 Euro zu erhöhen.
  • Die Laufzeit beträgt 24 Monate, bis zum 30. April 2023.

Leider ist es uns nicht gelungen unsere Kampfkraft flächendeckend zu entfalten. Aus diesem Grund konnten wir keinen „Sachsenzuschlag“ tariflich vereinbaren. Das sich aber  kämpfen lohnt, zeigen die firmeninternen „Sachsenzuschläge“ in den streikstarken Betrieben.

Dies ist als Teilerfolg zu bewerten und natürlich, dass der Flächentarifvertrag erhalten bleiben konnte.

Die Arbeitgeber haben vehement bis zum Schluss die Gewährung eines „Sachsenzuschlages“ ohne Kompensation verweigert.

Die ver.di-Tarifkommission ist sehr wütend darüber, dass in so schwierigen Zeiten, geprägt durch hohe Inflation, große Arbeitsverdichtung, hohe Fluktuation und große Zukunftsunsicherheit nicht einmal ein kleiner Beitrag zur Beseitigung der Unterschiede zu anderen Tarifgebieten bzw. nach über 30 Jahren Wiedervereinigung ein kleiner Schritt Ost/West-Angleichung und als Zeichen der Wertschätzung mit den Arbeitgebern vereinbart werden konnte.

Deshalb: Nach der Tarifrunde ist vor der Tarifrunde!
Wer kämpft, kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Bertold Brecht)


  Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

  Dann aber los jetzt - denn gemeinsam sind wir stärker!