real,-

Nach außen „Hui“, nach innen …

real

Nach außen „Hui“, nach innen …

Die Geschäftsführung von real,- versucht mit dem »Big Bang« eine Art Aufbruchstimmung bei den Beschäftigten zu erzeugen. Nach dem Start des »Leuchtturm-Markts« in Essen wurden weitere Märkte auf dieses Konzept umgestellt. Die Umsätze stimmen und viele Beschäftigte hoffen, dass endlich auch in ihren Märkten die notwendigen Modernisierungen passieren. Gegen diese Aufbruchstimmung handelt die Unternehmensleitung jedoch, wenn sie zeitgleich den ungebremsten Kahlschlag fortsetzt, der sich in Filialschließungen und Personalabbau zeigt.

Filialschließungen

Aktuell stehen Schließungen von 15 Filialen mit 1.250 Mitarbeitern an. Zwei der Schließungen (Lollar und Bad Kreuznach) sind zwar auf das üble Verhalten der Wettbewerber Globus und Kaufland zurückzuführen – diese treten in die Mietverträge ein,
hebeln aber durch vorübergehende Stilllegung den gesicherten Übergang der Beschäftigten aus. Das macht es für unsere Kolleginnen und Kollegen aber nicht besser.

Personalabbau

Wer hoffte, dass das Thema Personalabbau in den real,- Märkten inzwischen vom Tisch wäre, ist abermals enttäuscht. Mit der Absicht, die »Belieferung weiter zu optimieren «, sollen in den kommenden Monaten in jedem Markt 2,5 VAK im Wareneingang
abgebaut werden. Das könnten insgesamt mehr als 1.000 Kolleginnen und Kollegen sein, die ihren Arbeitsplatz verlieren.

Den Warentransport von der Rampe an das Regal sollen dann die Mitarbeiter im Verkauf übernehmen. Damit werden unsere Kolleginnen und Kollegen für den Kunden immer mehr zu »unsichtbaren Wesen«. Begreift die Geschäftsführung nicht, dass das schönste Ladenlayout nichts nützt, wenn der Kunde keine Chance hat, einer gut ausgebildeten real,- Mitarbeiterin Fragen zu stellen, die auch Zeit hat, diese zu beantworten?

Nachwuchskräfte haben unter diesen Bedingungen kaum noch eine Chance auf einen beruflichen Ein- oder Aufstieg bei real,-. Falls Arbeitsplätze frei werden, kommen vorrangig Leiharbeitnehmer zum Zuge. Örtliche Geschäftsleiter scheinen inzwischen sogar Angst davor zu haben, junge Menschen nach ihrer Berufsausbildung bei real,- übernehmen zu müssen, deshalb gehen in diesem Jahr die Einstellungszahlen von Azubis drastisch zurück. Peinlicher geht es wirklich nicht!

Wir brauchen MEHR nicht WENIGER real,-! Mehr Investitionen! Mehr Märkte! Mehr Kolleginnen und Kollegen! Mehr Sicherheit der Arbeitsplätze!