OBI

Wie bitte? Taschengeld statt Tarif?!

OBI

Wie bitte? Taschengeld statt Tarif?!

Kleine Geldgeschenke statt Tariferhöhung: Arbeitgeber will Prämiensystem gegen Tarifvertrag durchsetzen

"Volle Anerkennung" für die Leistung aller Mitarbeiter: Jeder bekommt 25 Euro Taschengeld im Monat, falls der Markt den Plan voll erfüllt. So viel seid ihr wert?! Wie großzügig...!

OBI Tarifvertrag: Alles gut bedacht ver.di im Handel Tarifbindung bei OBI  – Plakatausschnitt zur Forderung nach einem Tarifvertrag für OBI

Wir alle wissen, dass Andere für die gleiche Arbeit wesentlich mehr Geld bekommen. Und zwar regelmäßig. Mit Tarifvertrag. Und dass sie später dann auch als Rentner davon mehr haben.

In allen OBI-Märkten wird jetzt das Prämien-Modell ausgerollt. Der Arbeitgeber will die Mitarbeiter mit dem Taschengeld locken. Sie sollen sich schnell entscheiden, ehe ihnen die Augen aufgehen. Was das Prämienmodell bringt und wie das im Vergleich zum Branchentarifvertrag aussieht, sollen sie möglichst nicht erfahren.

Friss oder stirb?!

Der Arbeitgeber hat entschieden und stellt nun zur Wahl: Vogel friss oder stirb. Prämie ja oder nein. Lange nachdenken wird nicht zugelassen.

Gegen alle Mitbestimmungsregeln lässt der Arbeitgeber inzwischen die Beschäftigten selbst darüber abstimmen. Er umgeht ihre gewählten Vertreter, die Betriebsräte, und verstößt ganz offen gegen das Gesetz, das vertrauensvolle Zusammenarbeit verordnet. Er verlangt von ihnen schnelle Zustimmung ohne weiteres Verfahren und macht Druck.

Ja oder nein dürfen sie sagen, Verhandlungen gibt es nicht, wer die fordert, lehnt eben ab, dann kriegen alle keine Prämie und der BR ist schuld.

Wir bleiben dabei: Gute Arbeit verdient angemessene Wertschätzung!

Der GBR hat eigens deswegen für den 9. Februar 2016 eine außerordentliche Sitzung anberaumt, um zu verhindern, dass in den Märkten die Beschäftigten unter diesem Druck schnell entscheiden: Wir nehmen was wir kriegen können.

Kompetente Fachkräfte kann man doch nicht ernsthaft so motivieren wollen! Und auf der Würde derer, die da täglich engagiert ihre Leistung bringen, darf man nicht ungestraft rumtrampeln!

Jeder gute Arbeitgeber hat ein hohes Interesse daran, dass die Mitarbeiter gern und gut und fleißig arbeiten. Und gute Arbeit braucht Wertschätzung, und angemessene Bezahlung gehört unbedingt dazu!

Tarifvertrag statt Klimpergeld!

Das Prämienmodell ist genau das Gegenbild zum Tarifvertrag: Einseitig legt AG fest, wie viel er wem für seine Arbeit bezahlt. Und zahlen will er so wenig wie möglich, um die Lohnkosten niedrig zu halten. Und die Prämie hängt er den Mitarbeitern sozusagen wie eine Möhre vor die Nase, damit sie möglichst heftig abzappeln.

Dagegen setzen wir den Tarifvertrag: Nach Recht und Gesetz sollen die Beschäftigten selbst mitgestalten und mitbestimmen! Und vertraglich gesichert arbeiten können, statt Arbeitgeberwillkür ausgeliefert zu sein.

Also, Leute: Lasst euch nicht über den Tisch ziehen! Kämpft für eure Rechte und Wertschätzung – gemeinsam zum Tarifvertrag!

Das aktuellste ver.di Flugblatt für die Beschäftigten bei OBI inkl. Beitrittsformular gibt es hier als kompaktes PDF zum Download: