Kaiser's Tengelmann

Solidarität mit den Tengelmann-Beschäftigten!

Kaiser's Tengelmann

Solidarität mit den Tengelmann-Beschäftigten!

Eigentum verpflichtet – finden die Betriebsratsmitglieder der wichtigsten bayerischen Handelsbetriebe und erklären den Tengelmann-Beschäftigten ihre Solidarität. Damit es nicht bei Worten bleibt, sicherten die engagierten Kolleginnen und Kollegen gleich ihre Unterstützung zu und vereinbarten weitere gemeinsame Aktionen.

Solidaritätsaktion für die Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann ver.di Handel, Bayern Solidaritätsaktion für die Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann

Durch den Verkauf der Firma ‪‎Kaiser's Tengelmann‬ an Edeka stehen 16.000 Beschäftigte, davon über 5.000 in Bayern, vor einer völlig ungeklärten Zukunft. Aus Sicht der Gewerkschaft drohen Tarif-Dumping, prekäre Beschäftigung und der Generalangriff auf die Betriebsräte als wichtigsten Schutz für die Beschäftigten.

Durch die Ankündigung von Edeka, Beschäftigte und Filialen an private Kaufleute übergeben zu wollen, läuten bei den Gewerkschaften alle Alarmglocken.

„Unsere Erfahrungen zeigen, dass nach Privatisierungen wie bei Edeka massiver Druck auf die Betriebsräte gemacht wurde, um sie zur Aufgabe zu zwingen. Anschließend waren Tarifflucht und Lohnkürzungen für die Beschäftigten an der Tagesordnung“, so Hubert ‪‎Thiermeyer‬, ver.di Fachbereichsleiter für den Handel in Bayern.

Die Betriebsräte der wichtigsten bayerischen Handelsbetriebe haben anlässlich einer gemeinsamen Konferenz ihre uneingeschränkte Solidarität erklärt und ihre Unterstützung bei den nächsten Aktionen zugesagt. Die nächsten Betriebsversammlungen wollen sie auch in ihren Betrieben für Solidaritätsaktionen nutzen.

„In unserem Kampf um Existenzsicherung durch ‪Tarifverträge‬, den Schutz der Beschäftigten durch Betriebsräte und eine nachhaltige Beschäftigungssicherung ist diese Solidarität besonders wichtig, aber sie tut uns auch menschlich gut“, erklärte Manfred Schick, Betriebsratsvorsitzender von Tengelmann in ‪‎Bayern‬.