Amazon

Wir haben sie unvorbereitet getroffen

Amazon

Wir haben sie unvorbereitet getroffen

ver.di kommt bei der „Europäisierung des Arbeitskampfes" voran.

Anfang Mai rief ver.di die Beschäftigten bei den sechs Amazon-Standorten Leipzig, Bad Hersfeld, Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz zum Streik auf.

Beschäftigte streiken bei Amazon in Graben Hubert Thiermeyer Streik bei Amazon Mai 2016

Die Gewerkschafter konnten den Konzern unvorbereitet treffen und damit eine erkennbare Wirkung erzielen. Insgesamt haben an den beteiligten sechs Versandzentren mehr als 2000 Kolleginnen und Kollegen gestreikt und damit mehr als beim letzten Streik am 7. April 2016. Im Rahmen des Streiks und an einem polnischen Nationalferiertag fuhr auch eine Delegation deutscher Gewerkschafter nach Polen zu einem dortigen Amazon-Standord.

  • Streikbericht Rheinberg

    2. Mai:

    „Trotz Ausgleichstag im Inbound und relativ hoher Krankenquote haben in Rheinberg ca. 250 Beschäftigte der Frühschicht die Arbeit niedergelegt. Nachdem ich um 9:00 Uhr zum Streik aufgerufen habe, waren die Leute innerhalb einer halben Stunde aus dem Betrieb raus.

    Die Vorgesetzten haben wohl um halb neun erst mal tief durchgeatmet, weil das bislang die Uhrzeit war, zu der wir aufgerufen haben, wenn aus dem laufenden Betrieb gestreikt haben. Insofern war es eine richtig gute Entscheidung erst eine halbe Stunde später anzuschellen. Mit uns muss man eben zu jeder Uhrzeit rechnen. ;-)

    Wir gehen davon aus, dass wir unsere "Standardmarke" von 450 Teilnehmern heute Abend auch wieder erreicht haben.

    Die Vertrauensleute und alle Verdianer von Amazon in Rheinberg möchten den polnischen Kolleginnen und Kollegen die besten solidarischen Grüße übermitteln.“

    3. Mai:

    „Wir konnten unsere Zahl von gestern toppen und kratzen gerade an der 500er Marke. Zur Zeit zählen wir 493 streikende Amazonier (inkl. 4 Neuaufnahmen).

    Zu gestern: In der Spätschicht wurde anscheinend kein einziger Cut-Off geschafft, alle Führungskräfte (Area Manager und Leads), sowie die Damen der Personalabteilung mussten mit im Lager aushelfen. Trotzdem konnten etliche Bestellungen nicht bearbeitet werden. Es war also ein voller Erfolg!“

  • Streikbericht Werne

    2. Mai:

    „153 Streikende 15 (!) Neuaufnahmen, wir haben eine komplette Abteilung stillgelegt, outbound Dock funktioniert gar nicht. Von 38 sind 20 bei uns, die rotieren ordentlich... :-) für Werne echt gute Zahlen.“

    3. Mai:

    „Wir hatten heute 163 Streikende, für Werne super geil, die Situation ist bei uns ähnlich, wie von Mechthild beschrieben, das Management treibt die Leute raus, Hauptthema immer Respektlosigkeit, mangelnde Wertschätzung, "Sklavenhaltung", etc.“

  • Streikbericht Bad Hersfeld

    2. Mai:

    „An unserem heutigen Streiktag haben sich 500 Kolleginnen beteiligt. 10 Neuaufnahmen zeigen, dass immer wieder Beschäftigte neu dazu kommen.“

    3. Mai:

    „Unsere heutigen Streikzahlen: 550 Streikende und gute Stimmung. Das Management sorgt im Moment dafür, dass sich weitere KollegInnen den Streikenden anschließen. Sie machen Druck, führen Gespräche wegen hoher Abwesenheitsquoten und Minderleistung.

    Die Solidaritätsaktion mit Polen ist gut aufgenommen worden. Herzlichen Glückwunsch an Koblenz zum Streik aus der Schicht!“

  • Streikbericht Koblenz

    „Montag Spätschicht aus laufendem Betrieb (zum ersten Mal! – hat sehr gut funktioniert) 87, 9 Neuaufnahmen, Dienstag 3.5. Frühschicht 94, 10 Neuaufnahmen, Spätschicht 69, 3 Neuaufnahmen.“

  • Streikbericht Graben

    „Wir haben zwei erfolgreich Tage hinter uns. Zum einen ist festzuhalten, dass die festgelegte Strategie für 2016 absolut richtig war. Zum anderen war unsere Entscheidung erst am 3.5. anzufangen der Hammer.

    Zwei Abteilungen waren dicht. Wie in den anderen FC mussten alle incl. Persoabteilung Picken. Und dann hatten wir heute noch Glück. Amazon ging die gängigsten Größen der Kartonagen aus. Das erledigte den Rest.

    Die Teilnahme war stabil. Die genaue Zahl hab ich noch nicht. Und wir konnten 12 Beitritte verzeichnen. Erfreulich ist das sich mehr Streiker engagieren. Ich hab den GM gerade getroffen und der war richtig angepisst.“

     

Bildergalerie: Soli-Fahrt nach Wroclaw in Polen