International

Rana Plaza: Benetton soll endlich zahlen!

International

Rana Plaza: Benetton soll endlich zahlen!

Der Countdown zum zweiten Jahrestag des Fabrikeinsturzes läuft

Genf, 19. Februar: Benetton ist die einzige grosse internationale Marke, die im Rana Plaza Ware fertigen ließ, jedoch noch nicht den geringsten Beitrag in den Entschädigungsfonds für die Opfer geleistet hat. (Presseerklärung von UNI Global Union)

Logo der UNI global union UNI global union Logo UNI global union

UNI Global Union und ihre Schwesterorganisation IndustriALL sind federführend bei den Anstrengungen, Benetton zur Vernunft zu bringen und zur Leistung ihres Beitrags in den Fonds zu veranlassen. Im Vorfeld des zweiten Jahrestages dieser Tragödie am 24. April 2013 fehlen in diesem Fonds nach wie vor 9 Mio. US-Dollar der für eine volle Entschädigung der Opfer notwendigen 30 Mio. US-Dollar.

Der Druck auf das italienische Bekleidungsunternehmen Benetton steigt, nachdem mehr als eine Million Verbraucher eine Avaaz-Petition unterzeichnet haben, die Benetton auffordert, Entschädigungszahlungen für die Familien der Opfer und die Überlebenden des verheerenden Rana Plaza-Fabrikeinsturzes zu zahlen. Die Petition folgt einem Aufruf, Benetton zum Zahlen zu bringen, welcher auf dem jüngsten Weltkongress von UNI Global Union in Vertretung ihrer 20 Millionen Mitglieder gestartet wurde.

Botschaft an Benetton

UNI Global Union-Generalsekretär Philip Jennings formulierte seine Botschaft an das Benetton-Management so: "Meine Damen und Herren, es ist Zeit, Ihre Farben zu ändern! Die Uhr tickt weiter und die Zeit wird knapp, denn der zweite Jahrestag der schlimmsten Katastrophe in der Geschichte der Bekleidungsindustrie rückt heran. Benetton hat in Rana Plaza produzieren lassen – kommen Sie nun Ihren Verpflichtungen gegenüber den Opfern nach. Sie können es sich leisten!"

IndustriALL Global Union-Generalsekretär Jyrki Raina erklärte: "Das Ausmaß dieser Tragödie lässt sich nicht einfach ignorieren. Kinder verloren ihre Mütter, Familien verloren ihr Einkommen und viele der Überlebenden wurden so schwer verletzt – körperlich und psychisch – dass sie nicht mehr arbeiten und ihre Familien ernähren können. Natürlich sollten auch andere Markenfirmen größere Entschädigungen leisten, doch muss Benetton eine Führungsrolle übernehmen. Die Tür zu Gesprächen steht nach wie vor offen. Meine Damen und Herren bei Benetton, die Verantwortung liegt klar bei Ihnen!"

"Nach allem, was wir durchgemacht haben, sollten wir nicht betteln müssen oder für unsere Existenz auf Almosen angewiesen sein", erklärte außerdem Mahinur Begum, eine Rana Plaza-Überlebende, "wir haben Anrecht auf eine vollständige und gerechte Entschädigung".

Hintergrund

Nahezu zwei Jahre sind seit dem schwersten Industrieunfall in der modernen Geschichte der Textil- und Bekleidungsbranche vergangen. Über 1.100 Beschäftigte, vornehmlich Frauen und Mädchen, verloren am 24. April 2013 beim Einsturz des Rana Plaza-Kleiderfabrikgebäudes in Dhaka, Bangladesch, ihr Leben.

Trotz gewaltiger Anstrengungen von Gewerkschaften, unter ihnen UNI, NGO, der IAO und andere Organisationen, ist nach wie vor keine angemessene Entschädigungssumme für die Opfer zusammengekommen. UNI und IndustriALL lancieren daher kurz vor dem zweiten Jahrestag der Rana Plaza-Katastrophe erneut einen dringenden Appell, um die fehlenden Mittel einzutreiben.

Benetton mit Hauptsitz in Italien ist eine der namhaftesten Firmen, die ihre Kleider im Rana Plaza herstellen ließen, hat aber bis heute nicht die geringste Entschädigung für die Betroffenen geleistet. Der UNI-Weltkongress in Kapstadt forderte das Unternehmen in einer unmissverständlichen Botschaft auf, seinen Verpflichtungen nachzukommen, doch hat es sich bis heute kategorisch geweigert, eine Entschädigung für die Opfer zu leisten.

Benetton muss zahlen - schieben Sie mit an!

Die hierbei engagierten Gewerkschaften betrachten die Haltung von Benetton als empörend und unmoralisch. Alle Opfer und ihre Familien verdienen volle Unterstützung und Entschädigung für ihr Leid und ihren Verlust. Sie rufen daher Benetton erneut auf, heute noch eine Zahlung in den Rana Plaza-Entschädigungsfonds zu leisten.

Sie können mithelfen, allen Opfern Gerechtigkeit zu bringen, und zwar mit folgenden Maßnahmen:

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!